Trader Gernot Daum (Statistikfuchs)

Nachdokumentation eines Trades – Beispiel Hugo Boss

Liebe Leser,


Ich werde immer mal wieder darum gebeten, ein Musterdepot zu veröffentlichen. Nun ist es allerdings das Ziel dieser Website, die Leser zur Entwicklung von eigenen Gedanken anzuregen und bei der Entwicklung eines persönlichen Tradingstils zu helfen. Ein Musterdepot würde dieser Zielsetzung eher zuwider laufen.

Doch ein Ersatz für ein Musterdepot ist möglich: Die Nachbesprechung der Entwicklung von hier vorgestellten Aktien. Am 28.01 hatte ich hier zur Hugo Boss Aktie geschrieben. Thema des Artikels war „Das Verhalten beim Erreichen von Kurszielen“. Fazit war beim Erreichen eines Kursziels der Vorschlag „Abwarten und die leichte Reduktion einer großen Position“.

Ein Trade mit Hugo Boss wäre schon zu Ende. Warum, sehen Sie jetzt: Der sinnvolle Zeitpunkt zum Kauf war der Ausbruch am 20.01. Angenommen, ein Trader kauft hier sofort die volle Position. Das ist im Chart mit dem grünen Punkt markiert.


In dem Fall ist die in besagtem Artikel genannte Reduktion der Position, nach dem ersten leichten Abprall am Kursziel und Widerstand bei 114 sinnvoll. Im Chart ist das der mit „V1“ gekennzeichnete erste gelbe Punkt. Angenommen wird ein Verkauf eines Drittels der Position zum Schlusskurs vom 27.01.


Die technische Lage verschlechtert sich durch das Gap nach unten am 04.02 deutlich. Eine sinnvolle Handelsentscheidung war es nun, das zweite Drittel der Position zum Schlusskurs zu verkaufen (Mit V2 markierter Punkt), und einen Stopp für die Restposition unter den Tiefpunkt dieses Tages zu legen.


Tageschart der Hugo Boss Aktie im Februar 2015


Dieser Stopp wurde 2 Handelstage später, am Montag den 09.02 intraday ausgelöst und führte zum dritten Verkaufspunkt (V3).


Ich hoffe, Sie können die Handelsentscheidungen nachvollziehen. Wenn Sie große Schwierigkeiten damit haben, ist die Trendfolge vielleicht nicht Ihr Tradingstil, und Sie sollten sich nach einem anderen Stil umsehen. Glückwunsch, wenn Sie es nachvollziehen können, und einzelne Details anders machen würden: Dann sind Sie bereits dabei, einen eigenen Tradingstil auf Basis der Trendfolge zu entwickeln!

Traumhaft wäre es bei diesem Trade natürlich gewesen, wenn die Aktie bei 114 Euro eng konsolidiert hätte, um dann den Trend erst so richtig aufzunehmen. Trends, in die man mit so einem „Vorsignal“ einsteigen kann, werfen die wirklich großen Gewinne ab.


Aber es ist anders gekommen. Der Trade war ein Alltags Trade, der immerhin einen kleinen Gewinn eingebracht hat. Es kommen immer mehrere solcher Trades (und Trades mit kleinen Verlusten) auf einen großen Gewinn Trade. Viele Trades zu machen ist die Arbeit, mit der ein Trader sich abfinden muss.

Fazit: Machen Sie eine vergleichbare Nachdokumentation ihrer Trades und vermerken Sie sich dazu auch die wichtigsten Gedankengänge bei den Handelsentscheidungen. Schauen Sie sich diese Dokumentation später immer wieder an. So entwickeln Sie ihr Trading weiter.