Trader Gernot Daum (Statistikfuchs)

„Tasse und Henkel“ Muster bei der RWE Aktie

Liebe Leser,


Mit dem aktuellen Chart, den ich Ihnen heute zeige möchte ich Ihnen zu einem kleinen „Deja Vu“ Erlebnis verhelfen. Sie sehen, dass die Aktie im April und Mai recht stark korrigiert hatte (nicht gut). Dennoch schien sie sich wieder fangen zu können (große grüne Bar an Punkt 1), und nach einer mehrtägigen Seitwärtskorrektur sah es an Punkt 2 sogar wieder richtig gut aus. Das ist doch genau das, was ich vor 2 Tagen zum aktuellen Lufthansa Chart schrieb (Link am Ende des Artikels)! Aber hier sehen sie den aktuellen RWE Chart. Nur dass hier ein Kauf in Nähe des Punktes 2 (knapp unter 30) bisher gut ausgegangen wäre. Ein enger Stopp bei 29 war zwar fast erreicht worden(roter Punkt). Doch die Aktie drehte noch rechtzeitig, und im Moment wurde das eingegangene Risiko schon fast zweimal verdient. Und der Trend ist noch jung!

Tageschart der RWE Aktie im Juni 2014


Sie sehen jetzt also ein positives Beispiel zu einer Vorgehensweise, nachdem Sie mit der Lufthansa Aktie zuerst ein negatives Beispiel gesehen hatten. Die Vorgehensweise, also der Trading Plan dazu in Stichpunkten:


In einem Trendverlauf kommt es zu einer größeren und länger andauernden Korrektur.

Aus dem Korrekturverlauf kommt es zu einem deutlichen Ausbruch

Nach dem Ausbruch kommt es zu einer Konsolidierung in enger Bandbreite

Aus der Konsolidierungszone kommt es wiederum zu einem Ausbruch nach oben. man kauft nun mit einem Stopp unterhalb der Konsolidierungszone


Genau dieser Trading Plan wäre bei der RWE Aktie bisher aufgegangen. In der Chart Literatur ist das zugrunde liegende Muster als „Tasse und Henkel“ beschrieben.

Derselbe Trading Plan wäre jedoch bei der Lufthansa Aktie gescheitert. und das sogar wegen eines Intraday Gaps mit einem höheren als dem kalkulierten Verlust (Artikel von gestern, Link ebenfalls unten). Beurteilen Sie daher einen Plan nicht nach einem einzigen Beispiel, sondern sammeln sie zunächst eine Vielzahl von (möglichst aktuellen) Beispielen. Positive und negative Beispiele.


Und urteilen sie dann: Überwiegen die positiven Beispiele die negativen Beispiele? Oft ist es gerade bei Trendfolgeplänen sogar so, dass die negativen Beispiele zahlenmäßig leicht überwiegen, jedoch die Gewinne der Positivbeispiele im Schnitt sehr viel höher sind, als die Verluste. Kommen sie mit den negativen Beispielen klar, wenn sie auftreten? Wenn nicht, passt der Plan nicht zu Ihrer Persönlichkeit, und sie werden bei der Durchführung des Plans leicht Fehler machen.


Wenn Sie so vorgehen, dann werden Sie irgendwann einen Tradingstil finden, der funktioniert, und der gleichzeitig zu Ihnen passt.


Verwandte Artikel