Trader Gernot Daum (Statistikfuchs)

Was passiert am Aktienmarkt „zwischen den Jahren“?

Liebe Leser,


In den nächsten 2-3 Wochen sind viele große Marktteilnehmer über die Feiertage in Urlaub. Was passiert an solchen Tagen an der Börse? Vor einem Jahr stieg der Dax von Ende Dezember bis Mitte Januar stetig leicht am, was nur durch eine große rote Bar gleich in der ersten Börsensitzung des neuen Jahres unterbrochen wurde. Auch vor zwei Jahren verlief der Dax in dieser Zeit seitwärts / leicht aufwärts.


Meiner Erfahrung nach ist das typische Verhalten zum Jahreswechsel eine Fortsetzung der vorhandenen Bewegungsrichtung mit verminderter Volatilität. Das kann in der ersten Börsensitzung des neuen Jahres durch eine plötzliche hohe Volatilität unterbrochen werden, deren Ursache jedoch ausschließlich in Positionsverschiebungen aus bilanztechnischen Gründen liegt.


In diesem Jahr nun ist die Ausgangslage recht interessant. Fast alle US Indizes waren im Dezember zunächst deutlich eingebrochen, sind jetzt aber wieder zu den Hochs zurückgekehrt. Als Beispiel zeige ich Ihnen heute dazu den Index des „Midcap400“, der in etwa mit unserem MDax vergleichbar ist.

Tageschart des S und P Midcap400 Index im Dezember 2014


Interessanterweise gibt es 4 Dax Aktien, die charttechnisch fast genauso aussehen, wie die US Indizes. Als Beispiel zeige ich Ihnen der Chart der Münchener Rück. Die drei anderen sind Daimler, die Deutsche Post uns Volkswagen. Wenn ein Muster zu einem Zeitpunkt vielfach auftaucht, nehme ich es gerne als Ausgangspunkt für strategische Überlegungen.


Es würde mich nicht wundern, wen Märkte und Einzelaktien nun im Schneckentempo diese Hochs überwinden und einfach Tag für Tag langsam weitersteigen. Ohne neue Impulse pflegen die existierenden Bewegungen sich fortzusetzen. Die großen Fonds werden zwar nur mit dünner Besetzung arbeiten. Aber wenn neue Hochs erreicht werden, entstehen Handlungszwänge, die nicht ignoriert werden können. Insbesondere wenn zum Jahreswechsel Mittelzuflüsse erwartet werden.


Auch die Alternative, ein Abprall an den Hochs, ist denkbar, hat meiner Einschätzung nach jedoch eine geringere Wahrscheinlichkeit. In dem Fall werden die Kurse dann über mehrere Tage hinweg langsam zurückfallen. Die Richtungsentscheidung wird wohl noch vor Weihnachten erfolgen. Achtung: Passen Sie in der Börsensitzung des neuen Jahres auf. Der Dax neigt dann kurzzeitig zu hoher Volatilität, die aber keinen Signalcharakter hat, und in den Folgetagen wieder verschwindet.

Tageschart der Münchner Rück Aktie im Dezember 2014


Fazit: Sie haben nun meine Gedanken zur Marktentwicklung der nächsten 2-3 Wochen kennen gelernt. Große Depotumschichtungen stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht an. Es gilt aber das, was für kleine Marktteilnehmer eigentlich immer gilt: Folgen Sie bei ihren strategischen Entscheidungen dem, was die großen Marktteilnehmer machen.

Konkret kann man beim Erreichen neuer Hochs bestehende Positionen leicht vergrößern. bei einem Abprall wartet man einen Rückgang ab, und versucht einen günstigen Punkt für Positionsvergrößerungen bzw. neue Positionen zu finden.