Trader Gernot Daum (Statistikfuchs)


Ein paar Gedanken zu Kurszielen – Beispiel Merck Aktie

Liebe Leser,


Heute lesen Sie hier etwas zum Thema „Kursziele“. Im Text meiner Dax Analysen gebe ich immer ein aktuelles Kursziel an, wenn sich eine Aktie im Trend befindet. Manchmal wird das missverstanden und für eine Kursprognose gehalten. Merken Sie sich bitte: Die Chartanalyse kann keine Kurse prognostizieren. Niemand kann Kurse prognostizieren. Was die Chartanalyse aber kann, ist die Abgabe von Aussagen zu Wahrscheinlichkeiten für die Kursentwicklung. Die Chartanalyse beobachtet das Verhalten der Marktteilnehmer. Die Idee ist, dass Menschen sich unter ähnlichen Umständen gleich verhalten, und dadurch entstehen die Wahrscheinlichkeiten für die Kursverläufe.


Ein Kurzziel ist nun eine Marke im Chart, an der in der Vergangenheit „etwas passiert“ ist. Entweder hat der Kurs hier gedreht, oder er ist wochen- oder gar monatelang um diese Marke gependelt. Dann prägt sich der Kurs in die Köpfe vieler Marktteilnehmer als „korrekt“ für die Aktie ein. Deswegen werden an solchen Marken viele Marktteilnehmer aktiv, die auf dem Weg des Kurses dorthin stillhalten. Und nur deswegen werden solche Marken zu Kurszielen. Der Weg dorthin ist frei von Handlungszwängen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktie diesen Weg ohne größere Kurskapriolen bewältigen kann.


Tageschart der Merck Aktie im November 2014


Was ist aber, wenn es keine Chartmarken mehr gibt, weil sich die Aktie auf ihrem Allzeithoch befindet? Womit ich beim Chartbeispiel der Merck Aktie wäre, denn diese befindet sich im Moment auf Allzeithoch. In diesem Fall helfen Daumenregeln weiter. Die Erfahrung zeigt, was die Masse der Marktteilnehmer als „zu stark gestiegen“ empfindet.


Meiner Erfahrung nach sind das 10% über dem alten Hoch kurzfristig (also innerhalb von ein paar Tagen) und 25% über dem alten Hoch mittelfristig (also in 4 - 8 Wochen). Ist die Aktie so weit gestiegen, werden Gewinne mitgenommen. Und damit werden solche Marken ebenfalls zu Kurszielen. Für die Merck Aktie liegt die Berechnungsgrundlage bei 76 Euro. Hier war im September das Hoch vor einer wochenlangen Korrektur gelegen (siehe Chart).

Das erste Kursziel für die Merck Aktie liegt nun 10 % über dem alten Hoch bei etwa 84 Euro. Das zweite Kursziel liegt 25% darüber, also bei 95 Euro. Natürlich kann ein einzelner Marktteilnehmer mit seinem Verhalten die Wahrscheinlichkeiten über den Haufen werfen, insbesondere bei einer kleinen Aktie wie Merck. Aber wenn der Markt von vielen Marktteilnehmern geprägt wird (und das ist oft er Fall), dann funktionieren die Wahrscheinlichkeiten.


Fazit: Betrachten Sie Kursziele als Wahrscheinlichkeiten, die zur Ausarbeitung für Ihrer Tradingpläne verwenden können und nicht als Kursprognosen. Auf diese Weise behalten Sie die Flexibilität im Denken, die für erfolgreiches Trading notwendig ist.